ÖISS – Werkraumrichtlinien Neu – Endentwurf vom 22.3. 2021

Um Verunsicherungen über Werkraumrichtlinien zu vermeiden anbei der aktuelle Entwurf.

ÖISS – Werkraumrichtlinien Neu – Endentwurf vom 22.3. 2021

Dieser Entwurf wurde am 22.03.2021 im Arbeitskreis „Schulraum“ intern beschlossen und wird erst nach einer Einspruchsfrist und Bearbeitung allfälliger Einsprüche voraussichtlich im Sommer 2021 Gültigkeit erlangen.

Aufgrund der aktuellen Dringlichkeit für die Fachumstellung hat der BÖKWE die Genehmigung bekommen, den vorliegenden Endentwurf zu veröffentlichen und der Kolleg*innenschaft zugänglich zu machen. Er soll zurVorbereitung auf die kommende Fachumstellung bereits als Orientierung für die Schulen dienen.

Für dieses außergewöhnliche Entgegenkommen des ÖISS möchten sich der BÖKWE im Namen der Kolleg*innen ganz herzlich bedanken.

Der vorliegende Entwurf ist betitelt mit:

„Auszug aus den ÖISS Richtlinien für den Bildungsbau, 4. Kapitel – Anforderungen an einzelne Räume, Raumgruppen und Bereiche in Bildungseinrichtungen

A.5.3. Räume und Ausstattung für den Fachbereich „Technisches und textiles Werken“.“

Download

Dom Museum: Ausstellung „Fragile Schöpfung“ einen Online-Workshop mit bildnerischem Zusatzpaket

Situationsbezogen hat die Kunstvermittlung des Dommuseums zur laufenden Ausstellung „Fragile Schöpfung“ einen Online-Workshop mit bildnerischem Zusatzpaket entwickelt. Dieser funktioniert für Präsenz- und Fernunterricht. Dazu bieten das Dom Museum 2 Info-Veranstaltungen am 26. April und 12. Mai an.

Brief_Online-WS_Fragile-Schöpfung

WERKEN NEU

WERKEN NEU

• LP 17 / Allgemeine Informationen
• Fachidentität / Fachverständnis
• Kompetenzmodell
• Inhalte
• Didaktische Grundsätze
• Baustellen
• Mögliche Vorgehensweisen
• Fortbildung

LP17_werken_neu_phtirol

DER ANGRIFF DER GEGENWART und STOFFE IM RAUM

Universität für angewandte Kunst Wien: DER ANGRIFF DER GEGENWART und STOFFE IM RAUM gehen in die Verlängerung bis 10.4.2021

Die beiden Ausstellungen in der Universitätsgalerie im Heiligenkreuzer Hof der Angewandten werden verlängert

Die beiden Ausstellungen in der Universitätsgalerie der Angewandten im Heiligenkreuzer Hof – DER ANGRIFF DER GEGENWART und STOFFE IM RAUM – werden bis 10. April 2021 verlängert. Bei freiem Eintritt können sich die Besucher:innen live und vor Ort mit der gezeigten Kunst auseinandersetzen, vergnügen, nachdenken, konsumieren, betrachten, genießen, wundern, ärgern, widersprechen… Die Einhaltung der Covid-Maßnahmen ist für den Besuch obligatorisch. Danke für Ihre Umsicht.

Im Zentrum der Ausstellung STOFFE IM RAUM in der Sala Terrena stehen Musterstücke von Künstler:innen aus dem Umfeld der Wiener Kunstgewerbeschule (heute Universität für angewandte Kunst Wien), der Wiener Werkstätten, des Bauhauses und der russischen Wchutemas. Von dort aus zieht die Schau Verbindungen zu Arbeiten zeitgenössischer Künstler:innen, in deren Mittelpunkt die Beschäftigung mit dem Textilen steht, als ein die klassischen Begriffe von „hoher“ Kunst, Bild, Objekt und Autor:innenschaft hinterfragendes und grundsätzlich politisches Medium.

In der Ausstellung DER ANGRIFF DER GEGENWART – AUSSICHTEN IM POSTWACHSTUM formulieren künstlerische Arbeiten Aussichten einer empathischen Zukunft angesichts einer Welt, in der es dringlicher denn je andere Zugänge braucht, um nötige Expertise und zugängliches Allgemeinwissen, reale Zwänge und visionäre Freiheiten, verantwortungsvolles Engagement und verstörende Angstbilder zu einer kraftvollen Vielfalt zusammenzubringen: „Die Avantgarde ergibt sich nicht“, hatte der Künstler und kritische Denker Asger Jorn 1962 klargemacht. Diesem kämpferischen Anspruch möchte sich die Ausstellung stellen, geht es doch wesentlich darum, nicht auf Zukunft zu verzichten.

Ausstellungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 14 bis 18 Uhr. Eintritt frei.

Ort: Universitätsgalerie im Heiligenkreuzer Hof, 1., Schönlaterngasse 5

Ausführliche Informationen zu den Ausstellungen und Pressefotos zum Download stehen zur Verfügung: dieangewandte.at/presse

Bodenverbrauch – da muss Gras drüber wachsen!

Sehr geehrte Pädagog*innen,

hiermit möchten wir Ihnen das Webinar „Bodenverbrauch – da muss Gras drüber wachsen“ für Schüler*innen der Unter- und Oberstufe vorstellen, welches wir im Rahmen unserer Ausstellung „Boden für Alle“ entwickelt haben, um das wichtige Thema des Bodenverbrauchs trotz der Widrigkeiten unserer Zeit mit Schüler*innen behandeln zu können. Ein weiterer Vorteil der online Variante besteht in der Möglichkeit, von jedem beliebigen Ort in Österreich an unserem Programm teilnehmen und die Ausstellung online besuchen zu können. Das Webinar ist sowohl für Distance Learning als auch für eine Klasse in der Schule über Screen konzipiert und kann über Teams oder Zoom übertragen werden.

 

Bodenverbrauch – da muss Gras drüber wachsen!

Der Bodenverbrauch steigt immer weiter an. An den Ortsrändern, wo der Grund noch günstiger ist, werden neue Einkaufszentren und Supermärkte mit großen Parkplätzen gebaut, Einfamilienhäuser werden auf die grüne Wiese gesetzt. Es folgen Straßen zur Erschließung und all diese versiegelten Flächen reduzieren den Grün- und Agrarraum. Auf versiegelten Böden kann kein Wasser versickern, daher kommt es immer häufiger zu starken Überflutungen. Die Flächen heizen sich im Sommer extrem auf, können kein CO2 binden, beschleunigen dadurch den Klimawandel und sind für die Lebensmittelproduktion verloren.

Hier braucht es Ideen und Maßnahmen, um den „Boden für Alle“ zu erhalten! Die gleichnamige Ausstellung spürt den Lösungsansätzen nach und wir machen anhand eines Rollenspiels die Zusammenhänge und Zuständigkeiten nachvollziehbar.

 

Jederzeit buchbar

Dauer: 50 Minuten

Kosten: 46 €

Anmeldung: anmeldung@azw.at

Rückfragen:      Anne Wübben
                                   +43-699- 121 75 142
                                   wuebben@azw.at

Online Fragebogen zu Kunst und Inklusion (PH Steiermark)

Im Forschungsprojekt „INARTdis“ untersucht die Pädagogische Hochschule Steiermark in Kooperation mit dem Universalmuseum Joanneum die Teilhabechancen im Zugang zum Kunstbereich für alle. Diese (erste) Bedarfserhebung in diesem Erasmus+ Projekt wird dafür in den Feldern der Kunst und Pädagogik durchgeführt.Wir bitten Sie hiermit an dieser Befragung (Dauer ca. 10 Minuten) teilzunehmen.

In dieser anonymen Befragung wird Ihre Einschätzung zur Verbesserung der Zugänglichkeit von Kunstangeboten durch die Bereitstellung von Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung erhoben.

Link zum Online-Fragebogen: https://survey.phst.at/index.php/116937?lang=de

Herzlichen Dank im Voraus, dass Sie durch Ihre Antworten bei der Identifizierung von Hindernissen und Schranken für eine gleichberechtigte Partizipation in künstlerischer Bildung mithelfen!

Falls Sie noch weitere Personen kennen, die zu diesem Thema wichtige Beiträge liefern können, bitten wir um Weiterleitung des Links für dieses Forschungsprojekt.

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter:

Website: www.inartdis.eu

Facebook: https://www.facebook.com/inclusiveart2021

Instagram: https://www.instagram.com/inartdis_project/