Schüler*innen erfinden Roboter zur Verbesserung der Welt.

Es läuft das Projekt RoboSDG auf vollen Touren:  Schüler*innen erfinden Roboter zur Verbesserung der Welt. Basierend auf unseren Robo4earth-Robotern mit Holzgehäuse. Im Zuge des Projekts halten wir Seminare an fünf verschieden Pädagogischen Hochschulen, die wahrscheinlich alle für die BÖKWE-Mitglieder interessant sind. Da bei den meisten PHs gerade die Anmeldefrist läuft: Hier der Direktlink zu den […]

Das Dom Museum Wien im Juni

Veranstaltungen zum Sommerbeginn

Gleich zu Beginn des Monats ist der Ökonom und Jurist Stephan Schulmeister bei einem „DOMerstagabend Spezial” zu Gast. Er wird mit Johanna Schwanberg über die sozioökonomischen Folgen von Pandemie und Krieg, wie etwa ganz aktuell die steigende Inflation, diskutieren (Achtung! Die Veranstaltung wurde auf den 1. Juni vorverlegt).

Im Rahmen der „Nachbarschaftstage Innere Stadt“ finden zur Ausstellung „arm & reich“ ein Kreativ-Workshop für Erwachsene und ein intergenerativer Workshop Großeltern mit Enkelkindern statt, beides kostenfreie Angebote. Wertvolle Kronen stehen diesmal im Mittelpunkt der beliebten „Familienatelier”-Veranstaltungsserie. Inspiriert von Objekten aus Dauer- und Sonderausstellung kreieren Kinder im Alter von 3–12 Jahren eigene fantasievolle Kopfzierden. Beim „Kunst_Werk”-Erwachsenen-Workshop dient die bunte Stadtinstallation des Projeto Morrinho als Impuls für die Kreativarbeit. Ein abwechslungsreicher Mix aus Themenrundgängen erweitert das Programm.

Und zum Ende des Monats schließlich noch ein Highlight, wenn es wieder „Gute Nachbarschaft” heißt: Die Direktorinnen des Hauses der Geschichte Österreich, Monika Sommer, und des Dom Museum Wien, Johanna Schwanberg, führen in einem Tandem-Rundgang durch zwei Ausstellungen ihrer jeweiligen Häuser, durch „arm & reich” und durch die hdgö-Hauptausstellung „Neue Zeiten: Österreich seit 1918“.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Dom Museum Wien!

NCOC

Liebe Kollegin, lieber Kollege!

Unsere Website ist im Rahmen einer Serverumstellung auf www.schulkultur.at übersiedelt. Nützen Sie bitte ab sofort diese Adresse.

Bis 31. Mai ist das Anmeldefenster für unsere Bundesseminare im Schuljahr 2022/23 geöffnet. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung/en!

Hier geht es zu den Transformationsketten, die im Rahmen der KuBi-Tage 2022 entstanden sind.

 

Danke und beste Grüße,

Ihr Team des
NCoC – National Center of Competence für Kulturelle Bildung

Rückmeldungen zum neuen Lehrplan des Faches `Technik und Design ́

 

Rückmeldungen zum neuen Lehrplan des Faches `Technik und Design ́ der Fachgruppe Werken PH WIEN

 

PH Wien-Stellungnahme Lehrplan, neu, BÖKWE

 

 

News aus dem Technischen Museum: Das Tier in uns

 

Geschätzte Leserinnen, Leser und Diverse!

Stellen Sie sich als verhätscheltes Nutztier des Menschen vor, das jahrtausendelang für zwischenmenschliche Kommunikation über weite Entfernungen unverzichtbar war. Eines Tages kamen Elektrizität und Funk und gleich darauf Handy und Internet. Und binnen eines Augenaufschlags im Raum-Zeit-Kontinuum waren Sie degradiert zur geflügelten Pestratte. Ihresgleichen, die noch gerade nicht genug sein konnten für die Wirtschaft, waren plötzlich viel zu viele. Da brauchte es nun Ausrottungs-Kampagnen und Fütterungsverbote, Beginn eines undankbaren und unfairen Kampfs gegen eine ganze Rasse, der bis heute unbarmherzig anhält, obgleich er längst verloren ist. Stellen Sie sich vor, Sie seien eine städtische Brieftaube, und legen Sie ein Ei vor Freude, weil Sie sich einige Fragen wahrscheinlich gar nicht stellen können. Wenn Ihre fetten Jahre aus heiterem Himmel vorbei sind, interessiert’s keine/n, ob Sie das neue Normal auch ertragen möchten. Sie können bloß mit stoischen Kulleraugen nach einem Tschickstummel picken und gedankenverloren Gru-Gru machen, während Ihre Nachkommen beim Turteln am Zebrastreifen unter die Reifen kommen. Der Mensch dagegen hat Technik und Bildung. Er braucht sich sowas nicht gefallen lassen. Wir sind doch keine Tiere. Wir sind intelligent, schöpferisch. Wir haben sogar eine künstliche Intelligenz erzeugt. Wie es dieser wohl einst ergehen mag, wenn sich ihre Welt plötzlich virtuell verdreht und zerspragelt wie jene der Friedenstaube? Vielleicht können Sie das umso besser einschätzen, je intensiver Sie Gebrauch machen von den Gelegenheiten und Angeboten, die wir in unserem neuesten Newsletter für technische und naturwissenschaftliche Bildung für Sie zusammengetragen haben – am Besten unter freiem Himmel.

Viel Vergnügen beim Browsen wünscht Ihre Redaktion!

Link

17. Mai 2022: Praxisaustausch TRANSFORMATIONEN UND KULTURELLE BILDUNG

Transformationen und Kulturelle Bildung_Programm
17. Mai 2022: Praxisaustausch TRANSFORMATIONEN UND KULTURELLE BILDUNG
Der OeAD lädt in Kooperation mit Dschungel Wien und dem Netzwerk NEKUDAK Lehrer/innen, Künstler/innen und Kulturvermittler/innen ein, sich angesichts der großen Umbrüche und Transformationen unserer Zeit auszutauschen und einander zu stärken.

Was haben wir aus Krisen in der Vergangenheit gelernt und welchen Beitrag kann Kulturelle Bildung mit Schulen für Kontinuität und positive Entwicklungen leisten? Inputs von Mona Jas (KinderKunstLabor St. Pölten 2024), Barbara Urban (Bildungsdirektion für Wien) und Angela Wieser (EDUCULT) können in moderierten Runden vertieft und weitergedacht werden.

Die Veranstaltung führt die Diskussion „Das hat uns verändert – jetzt verändern wir!“ von EDUCULT am 6.5.2022 im MQ weiter.
Im Rahmen der KuBi-Tage 2022: Tage kultureller Bildung an Schulen im Mai 2022
 
” src=”cid:image002.jpg@01D85651.E2F0A0F0″ alt=”” border=”0″ class=”Apple-web-attachment Singleton” style=”width: 1.7604in; height: 1.3125in; opacity: 1;”>

(c) OeAD_BORG 3_Act now

Programm und Anmeldung (bis 16.5.2022 erforderlich)

Termin: 17.5.2022, 17:00 – 19:30 Uhr
Ort: Dschungel Wien, MQ, Hof 3, 1070 Wien

KHM – NEUE ANGEBOTE FÜR SCHULEN

Liebe Pädagoginnen und Pädagogen,

wir freuen uns, Ihnen unsere neuen Vermittlungsprogramme für die große Frühlingsausstellung Iron Men – Mode in Stahl vorzustellen!

In der Ausstellung reisen wir 500 Jahre in die Vergangenheit, finden alles über Ritter, Rüstungen und Turniere heraus und behalten dabei stets das Heute im Blick.

Entdecken Sie die Angebote für Schulen in der Sonderausstellung!

mehr… 

 

HARTE SCHALE! WEICHER KERN?

WORKSHOP MIT AKTIVTEIL IM ATELIER

4-10 JAHRE

Wolltet ihr auch schon einmal eine Ritterin oder ein Ritter sein – mit Schwert und einer richtigen Rüstung? Auf unserem Rundgang durch die Ausstellung lernt ihr, wie eine Rüstung entstand, wofür man sie brauchte und wer sich so ein Gewand aus Stahl überhaupt leisten konnte. Nicht immer diente eine glänzende Rüstung nur zum Schutz im Kampf und Turnier, man konnte damit in eine andere Rolle schlüpfen oder Reichtum und Stärke zeigen. Aber so hart eine Rüstung auch nach außen wirkt: Ritterinnen oder Ritter sind nur so stark, wie ihr Charakter! Stellt euch vor, ihr könntet eure eigene Ritterrüstung gestalten. Was möchtet ihr euren Freundinnen und Freunden damit zeigen? Was sind eure Stärken? Im Atelier habt ihr die Gelegenheit, euren eigenen Helm oder Brustpanzer herzustellen. Zeigt, was in euch steckt!

Dauer
ca. 90 Minuten
Kosten
bis inkl. 13 Schüler*innen € 58,50 pauschal
ab 14 Schüler*innen € 4,50,- pro Schüler*in

(ENT)RÜSTUNG: LEGEN WIR DIE RÜSTUNG AB

WORKSHOP MIT AKTIVTEIL IM ATELIER

11-16 JAHRE

Rüstungen schützten Ritter in erster Linie vor Verletzungen oder repräsentierten ihren Status. Doch wenn wir aus der heutigen Sicht an etwas denken, das uns vor Verletzungen schützt oder als Statussymbol dient – was wäre das? Gibt es „Rüstungen” die nicht aus Eisen bestehen? Dein Lieblingsgewand vielleicht, das dir ein besonders gutes Gefühl gibt? Oder auch ein Verhalten, welches dir in bestimmten Situationen hilft, dich selbstbewusster zu fühlen? Wir starten gemeinsam im Atelier und überlegen, was unsere persönliche „Rüstung” ist und wofür wir heute kämpfen. Bei einem anschließenden Ausstellungsrundgang, reisen wir ins 16. Jahrhundert und schauen uns an, wie dort Rüstungen gebaut und zu welchen Anlässen sie getragen wurden.

Dauer
90 Minuten
Kosten
bis inkl. 13 Schüler*innen € 58,50 pauschal
ab 14 Schüler*innen € 4,50 pro Schülerin

PROGRAMM-VORSTELLUNG

Wir freuen uns, Ihnen unsere neuen Vermittlungsprogramme im Kunsthistorischen Museum vorzustellen. Neben der Präsentation der Workshops im Atelier gibt es auch eine kurze Einführung in die Sonderausstellung:

Freitag, 22.4.2022, 16 Uhr
Freitag, 29.4.2022, 16 Uhr

Dauer ca. 90 Minuten

Bitte um Anmeldung zu Ihrem Wunschtermin mit Angabe der Schule, an der Sie unterrichten, unter: LehrerInnenInfo@khm.at

Die Plätze sind limitiert. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir ausschließlich persönliche Anmeldungen für eine Person entgegennehmen können.

BUCHUNG & INFOS

Wir bieten exklusiv für Schulen Morgenöffnungszeiten nur für die Sonderausstellung an: nach Ostern immer dienstags und mittwochs ab 9 Uhr (Führungsstart
9.15 Uhr) und freuen uns, wenn Sie diese zahlreich in Anspruch nehmen.

Für Buchungen und Infos zu Ihrem Besuch senden Sie uns eine Nachricht: kunstvermittlung@khm.at

Für dringende Anfragen:
+43 1 52524-5202 (Mo-Fr 9-12Uhr)

 

Vermittlungsprogramm zur Ausstellung Serious Fun Architektur & Spiele 17.03.–05.09.2022

Vermittlungsprogramm zur Ausstellung

Serious Fun

Architektur & Spiele

17.03.–05.09.2022
Ausstellungshalle 2
Täglich 10:00–19:00

Lehrer*innenführung: Do 24.03., 17:00
Anmeldung erforderlich: anmeldung@azw.at

Klassische Architekturspiele kennen wir alle, von Bauklötzen, die zu gewagten Gebäuden werden, bis zu Brettspielen, auf denen die Spieler*innen um räumlich-strategische Vorteile rittern. Aber welche architektonischen Erzählungen stecken in Puppenhäusern, nach welchen Leitlinien wachsen Städte in Computerspielen und was für Gebäude bieten Ego-Shootern Schutz vor Angreifer*innen? Die Ausstellung „Serious Fun“ zeigt und hinterfragt Architekturspiele. Sie lädt zum Staunen, Spielen und Nachdenken ein.

Architekturspiele sind Teil unseres kulturellen und technischen Erbes. Sie sind aus Holz, Metall oder Karton, andere werden auf Computern oder Konsolen gespielt. Hybride Varianten machen aus der Stadt selbst ein Spiel und öffnen Schnittstellen zu parallelen Welten. Architekturspiele sind aber auch Teil der Sozialgeschichte. Als ausdrucksstarke Form der populären Kultur vermitteln sie, wie wir unsere gebaute Umwelt wahrnehmen und wie wir sie uns anders vorstellen könnten. Im Gegensatz zu bildlichen Darstellungen, die wir auf Distanz betrachten, entfalten Spiele einen stark immersiven Charakter: Wer an einem Spiel teilnimmt, wird selbst Teil des Spiels. Diese mitreißende Kraft ist ambivalent. Einerseits laden die Miniaturen Menschen dazu ein, die Entwicklung von Gebäuden, Städten oder Situationen mitzubestimmen, zu denen sie in der Realität keinen Zugang hätten. Deshalb sind Spiele auch zum beliebten Instrument in Beteiligungsprozessen geworden. Andererseits sind es die Entwickler*innen, die den Verlauf und das Ergebnis der Spiele beeinflussen oder manipulieren. Ihre Entscheidungen bauen nicht nur Welten, sondern auch Weltanschauungen.

Die Ausstellung „Serious Fun“ lädt die Besucher*innen zum Spielen und Nachdenken ein. Sie ermöglicht das Eintauchen in bekannte und unbekanntere Spiele, regt aber auch dazu an, sich zu distanzieren und einen kritischen Blick auf die Welt der Spiele und ihre gebauten Welten zu werfen. Spiele können Architektur feiern und banalisieren, Welten eingrenzen und entgrenzen. Sie arbeiten nicht nur mit Architektur, sie halten ihr auch einen Spiegel vor.

ANMELDUNG LEHRER*INNENFÜHRUNG

Mehr Infos … 

CINECLASS

Liebe Pädagog*Innen,

nach einer längeren, schwierigen Zeit für Schulausflüge in die Kinos, freuen wir uns, Ihnen nunmehr ganz herausragende Filme zur Ergänzung des Unterrichts empfehlen zu dürfen.

Ganz aktuell begeistert César-Gewinner DER SCHNEELEOPARD das Kinopublikum, die Jugendmedienkommission stimmt hier zu und verleiht die Positivkennzeichnung: “Sehr empfehlenswert als Naturdoku ab 12 Jahren”.

In WARUM ICH EUCH NICHT IN DIE AUGEN SCHAUEN KANNentwirft Regisseur Jerry Rothwell basierend auf dem Bestseller von Naoki Higashida, selbst Autist, der mit 12 Jahren sein Empfinden und Leben dokumentiert hat, augenöffnend wie sinnlich, ein bisher unentdecktes Universum! Der Film bietet einzigartige Einblicke in das Innenleben von Personen mit Autismus-Spektrum-Störung. Sehr sehenswert!

Daneben freuen wir uns auch auf kommende Highlights wie dem lange ersehnten Anime BELLE, über das Erwachsenwerden im Zeitalter von Social Media und Internet. 14 Minuten Standing Ovations bei der Weltpremiere in Cannes! Oder TOVE über das außergewöhliche Leben der Erfinderin der “Mumins”.
Auch (leider) sehr aktuell DIE ODYSSEE, ein gestalterisch einzigartiges Animationsfilm-Meisterwerk, aus Sicht des Mädchens Kyone, über den Verlust der Eltern, und ihre einjährige Flucht mit ihrem Bruder durch mehrere Länder.

Für viele Filme finden Sie wie gewohnt Begleitmaterialien auf unserer Homepage!

Wir wünschen interessantes Schmökern durch unseren Katalog, und freuen uns über Ihre Buchungen, entweder direkt in ihrem Lieblingskino oder Sie wenden sich an uns, unter polyfilm@polyfilm.at.